Diese Website wird seit dem 01.04.2012 nicht mehr gepflegt und steht nur noch als Archiv im Internet!

Druckansicht zeigen
Inhaltsverzeichnis

Anerkennungen 2008

Einhellige Meinung der Jury war, dass in diesem Jahr keine Preisverleihung stattfinden soll. Die Einreichungen trafen die Ausschreibungskriterien nicht in der erhofften Weise. Bei einigen Bewerbungen war die Erfindungshöhe zwar gegeben, es fehlte aber ein seriennaher Prototyp. Andere Bewerbungen boten herausragende Lösungen für Detailprobleme. Vier Einreichungen waren jedoch nach Ansicht der Jury so originell, dass sie mit einer Anerkennung ausgezeichnet wurden, die nicht mit einem Preisgeld verbunden ist.

(c) Makatec GmbH; Wärmetauscher in innovativer Membrantechnik

Makatec GmbH

Eine Anerkennung wurde für die Membran-Technologie zum Heizen und Kühlen vergeben. Derzeit haben Kompressor-betriebene Kühl- oder  Wärmepumpenanlagen wegen des vergleichsweise hohen Energieverbrauchs einen geringen Wirkungsgrad. Die Adsorptions-Technologie ist wegen der benötigten Wärmetauscherfläche ziemlich voluminös. Durch die Anwendung von Membran-Technologie lassen sich wegen der großen spezifischen Oberflächen der Membranen Wärmetauscher mit deutlich kleineren Volumina herstellen. Makatec hat bislang nur einen funktionierenden Prototypen für einen solchen  Wärmetauscher. Für ein marktnahes Produkt gibt es den leider noch nicht, so dass es noch nicht für den ersten Preis gereicht hat.

Makatec GmbH
Siemensstraße 3
71149 Bondorf, Germany
Tel.: +49 (0) 7457 948870
Fax: +49 (0) 7457 948871

www.makatec.eu

(c) Rotek GmbH, Rotek Motor im Vergleich zu einem konventionellen Elektromotor.

Rotek GmbH & Co. KG

Gerade kleine Elektromotoren sind häufig nicht gerade die sparsamsten. Zu klein, zu unbedeutend, um wirklich energieeffizient zu sein. Es kommt nur auf den Preis an, da bleibt kein Raum für optimale Technik. Dabei gibt es eine unüberschaubare Zahl von Elektromotoren kleiner Leistung, es ließen sich große Mengen Strom einsparen. Rotek verbessert die Effizienz seiner Rosync-Motoren deutlich, indem ein anderes Magnetmaterial eingesetzt wird. Hocheffiziente Motoren gibt es bisher nur für Leistungen über 1kW, Rotek zeigt, dass diese Motoren auch bei deutlich kleineren Leistungen machbar sind.

ROTEK GMBH & CO. KG
Coloradostr. 11+13
27580 Bremerhaven
Deutschland
Tel: +49-471-984 09-0
Fax: +49-471-984 09-29
www.rotek-motoren.de

(c) consysAS international GmbH, Vergleich der Kraftlinien in einem konventionellen Flansch und der Innovation von consys.
(c) consys AS international GmbH, Deckelverbindung an einem Erdgas- Kompressorgehäuse einer Verdichterstation.

consys international GmbH

Alfred Schlemenat (Consys-As GmbH) ist ein Tüftler im besten Sinne. Gewaltige Rohrflansche, also geschraubte Verbindungen zwischen Rohren haben es ihm angetan. Bislang werden zwei Rohre, besonders bei Hochdruckleitungen, mit Schrauben, Flanschen und Dichtungen verbunden. Keine optimale Verbindung, weil die Kraftlinien einen großen Umweg durch die Schrauben machen müssen. Aus diesem Grund müssen Schrauben und Flansche massiv gebaut sein. Alfred Schlemenat ersetzt die Flansche durch einen pfiffigen Klemmmechanismus. Zierliche Schrauben halten einige Keile, Kraftlinien werden nicht verbogen. Je größer der Druck, desto besser der Halt und damit auch die Dichtigkeit. Bei gleicher oder besserer Belastbarkeit ist die neue Verbindung bis zu 90% leichter als ein konventioneller Flansch. In zahlreichen Anwendungsbereichen hat Schlemenat das dauerhafte Funktionieren seiner Verbindung unter Beweis gestellt: Kraftwerksbau, chemische- und petrochemische Indstrie. Denkbar wäre auch ein Einsatz in Castor-Behältern zur Aufnahme radioaktiver Abfälle oder bei der Befestigung von Rotoren in Windkraftanlagen.

consysAS international GmbH

Dörnchen 2
45701 Herten
Tel. +49 (0) 209 35 93 025
Fax +49 (0) 209 35 93 200

(c) IG Fischlokal; Anlagenschema
(c) IG Fischlokal; Anlagenschema

IG Fischlokal

Der Weltbedarf an Fisch wird immer noch zu einem beträchtlichen Teil durch Wildfänge gedeckt, wobei die Bestände mehr und mehr überfischt werden. Aquakultur boomt daher. Extensiv betriebene Aquakultur deckt seit  Jahrtausenden einen Teil des Fischbedarfs der Menschheit. Mit der nun betriebenen intensiven Aquakultur haben die Probleme Einzug gehalten: Durch die intensive Fütterung der Fische gelangen erhebliche Mengen an Futter ins Wasser, das von den Fischen nicht gefressen wird. Außerdem scheiden die Tiere große Mengen an Exkrementen aus. In offenen Aquakulturen werden häufig unterschiedliche Fische gemeinsam mit Algen und Garnelen gehalten, um die Wasserqualität zu verbessern. Die Innovation von Fischlokal ist, durch die Kombination von Fischen und Muscheln auch in geschlossenen Wasserkreisläufen die Wasserqualität optimal zu erhalten. Fischlokal hat das System patentiert, will es aber – ähnlich wie OpenSource-Software – allen Interessierten kostenlos zur Verfügung stellen.

IG Fischlokal
Dr. sc. nat. Daniel Martinelli
Höschgasse 80
8008 Zürich
Tel. +41 (0) 43 810 59 50
www.cat-fish.ch